Podcast-Geschichten –
Krebspatienten ganz persönlich

Bei „Auf ein K Wort“ – unserem Podcast zum Thema Krebs kommen Menschen zu Wort, die ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit Krebserkrankungen gemacht haben. Das können Betroffene und ihre Angehörigen, aber auch Ärzte, medizinisches Fachpersonal oder Therapeuten sein. Sie alle berichten im Podcast lebensnah, authentisch und ohne Tabus von ihrem Leben und ihrer Arbeit mit Krebs.

Jede Krebserkrankung ist individuell. Dennoch ist eines für alle Betroffene gleich: Die Diagnose „Krebs“ verändert ihr Leben und das ihrer Angehörigen auf eine ganz grundlegende Art und Weise. Kaum ein Lebensbereich bleibt davon unberührt. Betroffene müssen nicht nur körperlich, sondern auch emotional die Krankheit verarbeiten. Erfahrungen anderer Krebspatienten, die diesen Einschnitt in ihrem Leben gut bewältigt haben, können eine wichtige Unterstützung sein. Mit den Podcasts wollen wir aufklären, inspirieren, Mut machen und Horizonte erweitern.

Alexandra von Korff – neue Perspektiven

Die Diagnose Brustkrebs im Sommer 2017 durchkreuzt Alexandras Pläne. Sie hat zwei kleine Kinder. Am Ende ihrer Elternzeit ist sie auf dem Sprung zurück in ihren alten Beruf. Der war immer das Allerwichtigste in Alexandras Leben. Im Podcast erzählt sie, wie die Diagnose Brustkrebs ihre Prioritäten verschoben hat. Jetzt stehen ihre Kinder an erster Stelle – und natürlich sie selbst. Alexandra verrät, wie sie die anstrengende Zeit der Therapie gemeistert hat und wie es ist, nach überstandener Krebserkrankung wieder arbeiten zu gehen.

Die Unterstützung, die sie von allen Seiten genossen hat, möchte sie anderen Betroffenen weitergeben. Deshalb ist sie in den sozialen Medien unterwegs, schreibt ihren eigenen Blog und macht zusammen mit einer Freundin einen eigenen Podcast „2 Frauen, 2 Brüste“. Hier erfahren Sie mehr über ihren Blog und ihre Social Media Profile.

Dirk Rohde – on the road again

Podcast mit Don Rohde

Wenn Dirk Rohde, genannt "Don", jetzt wieder auf seinem Polizei-Motorrad durch die Kölner Südstadt fährt, ist er ein anderer als noch vor ein paar Jahren. Seine Krebserkrankung hat ihn verändert. Äußerlich zeugt eine große Narbe an seinem Hals von einem einschneidenden Erlebnis: 2015 ist Don an Zungenkrebs erkrankt. Kurz nach der Diagnose fühlt er sich hilflos und ohnmächtig. Ihm fehlen Informationen und Orientierung.

Dieses Gefühl möchte er anderen ersparen und seine Erfahrungen und Kenntnisse über die Erkrankung weitergeben. Er engagiert sich unter anderem im Verein Kopf-Hals-Mundkrebs e.V. und unterstützt Patienten als Betreuer. Als Onkolotse berät er Krebspatienten in Köln im Rahmen eines Projektes der Uniklinik. Auf seiner Facebook-Seite berichtet er regelmäßig über seine Engagements.

In seinem Podcast berichtet Don ohne Tabus von seinem ganz persönlichen Kampf gegen den Krebs.